Matty Bowers Biographie und Manifest

Biographie

Matty stolperte das erste Mal über’s Fandom im Mai 1998. Richtig tief eingestiegen ist sie jedoch erst 2001. Ihre ersten Fandoms waren Highlander und Buffy, aber sehr schnell landete sie in einer Menge anderer Fandoms. Heute ist sie ein ausgesprochener Fan der Fandoms. Sie liest so ziemlich jedes Werk von epischer Länge in jedem Fandom! Matty hat sich die ersten Jahre im Hintergrund gehalten, aber schließlich begann sie, zu Fan-Projekten wie Newslettern und Rec-Communities beizutragen. Sie war fasziniert und interessiert, als sie erstmals Gerüchte über die Gründung eines Platzes hörte, wo die Fandoms die Server besitzten, und als 2009 Freiwillige gesucht wurden, trat sie der OTW (Organisation für Transformative Werke) als Tagbändigerin bei. Seit dem hat sie im Support-, dem Archive of Our Own – AO3 Dokumentations- und dem Missbrauchskomitee gearbeitet. Matty hat einen Hochschulabschluss in Pädagogik und verbrachte über zehn Jahre als Lehrerin, bevor sie eine Arbeit auf technischem Gebiet aufnahm. Derzeit ist sie als Managerin für ein regionales Unternehmen tätig, und in ihrer Freizeit als technischer Support für ihre vielen Freunde und die Familie.

Manifest

1. Warum haben Sie sich entschieden, für die Vorstandswahl anzutreten?

Ich war für die OTW als freiwillige Helfer- und Mitarbeiterin tätig sowie als Vorsitzende verschiedener Komitees in unterschiedlichen Situationen – ich habe in funktionierenden und nicht funktionierenden Teams gearbeitet, und ich lernte, was nötig ist, um besser zu werden. Das war nicht immer einfach, aber ich bin willens, die notwendige Arbeit reinzustecken. Zusammen mit einigen fantastischen freiwilligen MitarbeiterInnen half ich sowohl Support als auch Missbrauch, von einem nicht funktionierenden Komitee zu einem erfolgreichen umzuformen. Diese Erfahrung half mir aus verschiedenen Perspektiven zu verstehen, wie die OTW funktioniert, beziehungsweise nicht funktioniert. Ich glaube, wir haben einen kritischen Punkt in der Entwicklung der OTW erreicht, und ich möchte dem Vorstand und der OTW helfen zu wachsen und voranzukommen.

2. Welche Fähigkeiten und/oder Erfahrungen würden Sie in den Vorstand einbringen?

Während meines Berufslebens, sowohl als Lehrerin als auch als Geschäftsführerin, gewann ich eine Unmenge von Erfahrungen im Umgang mit Leuten in einer Vielzahl unterschiedlicher Situationen mit unterschiedlichen Fristen und Erfordernissen. Schnell und effektiv zu Kommunizieren ist eine Kernkomponente der Lehrtätigkeit; dies ist eine weitere Fähigkeit, die mir im Vorstand helfen wird. Das Arbeiten in der Grundschule lehrt, wie man mehrere Projekte gleichzeitig managed und Sachen erledigt.

Diese Erfahrungen waren sehr nützlich für mich, als ich mit der Aufgabe konfrontiert wurde, erst Support, dann Missbrauch, welche kurz vor dem Zusammenbruch standen, wieder aufzubauen. Beide Komitees waren von ihrer Arbeitslast erdrückt und hatten mit einem empfindlichen Mitarbeitermangel zu kämpfen. Mit der Unterstützung einiger fantastischer freiwilliger MitarbeiterInnen gelang es mir, die Arbeitsorganisation und das Training zu verbessern, effektivere Kommunikationswege mit anderen Komitees zu schaffen und einen festen Kern engagierter und aktiver Freiwilliger zu halten, der es uns erlaubte, auf die Nachfragen der BenutzerInnen in einer deutlich fristgerechteren Art zu reagieren. Das so geschaffene Fundament dürfte beiden Komitees helfen, mit den steigenden Anforderungen durch die BenutzerInnen zu wachsen. Ich bin sehr stolz auf diese Arbeit und auf die Teams, die wir gemeinsam aufgebaut haben.

Ich denke, der Vorstand ist ebenfalls an einem kritischen Punkt angelangt, und ich glaube, dass die Lektion, die mir die Arbeit an Support und Missbrauch erteilt hat, von großem Nutzen bei der Vorstandstätigkeit sein wird.

3. Welche Ziele möchten Sie während Ihrer Amtszeit erreichen?

Eins der ersten Dinge, das wir tun müssen, ist einen Blick darauf werfen, wo wir jetzt sind und was Komitees tatsächlich vom Vorstand benötigen. Um das zu tun, ist es wichtig, alle Vorsitzenden in einen Dialog über den Zustand der OTW und ihrer Komitees einzubinden. Ich wäre gerne Teil eines Vorstands, der diesen Dialog mit den Vorsitzenden führen kann – der sich der derzeitigenProbleme bewusst ist und der Integration und Zusammenarbeit zwischen den Vorsitzenden fördern kann, um Lösungen für unsere gemeinsamen Probleme zu finden.

In den letzten Jahren haben wir uns damit abgemüht, Kontinuität zu erreichen. Einige Komitees schienen sich gut zu schlagen, während andere zu kämpfen hatten. Es ist zwingend notwendig, dass die OTW die Balance findet und sicher stellt, dass alle ihre Komitees und der Vorstand zusammenarbeiten, wenn ich meine Vorstandsarbeit beende. Unsere interne und externe Kommunikation ist oft nur Stückwerk; was dem Erfolg unserer Projekte und einem glücklichen und produktiven Umfeld für unsere Freiwilligen entgegensteht. Das muss sich ändern, und ich denke, dass der erste, essentielle Schritt hierfür die Änderung der Arbeitsweise der Vorstands ist.

4. Was ist Ihre Erfahrung hinsichtlich der OTW-Projekte und wie würden Sie mit den relevanten Komitees zusammenarbeiten, um sie zu unterstützen und zu stärken? Schließen Sie bitte AO3, TWC, Fanlore, die Arbeit unserer Legal Advocacy (Rechtsvertretung) und Open Doors (Offene Türen) ein, aber fühlen Sie sich frei, bestimmte Gebiete zu betonen, an denen Sie besonders interessiert sind.

Ich war im Support, der AO3 Dokumentation, Missbrauch und bei den Tagbändigern für mehrere Jahre tätig, und als Vorsitzende habe ich häufig mit den freiwilligen MitarbeiterInnen von Barrierefreiheit, Design und Technik, der Systemadministration, der Rechtsabteilung, Übersetzung, Kommunikation und Offene Türen zusammengearbeitet. Ich konnte mit eigenen Augen sehen, wie unglaublich engagiert jedeR in diesen Projekten ist und wie effektiv die Zusammenarbeit zwischen ihnen sein kann, wenn die richtigen Arbeitsabläufe vorhanden sind. Persönlich genieße ich die Arbeit an Fanlore und verschlinge mit Begeisterung jedes Journal; ich halte diese für wichtige Quellen des Fandoms.

Ich denke, das Wichtigste was ich als Vorstandsmitglied tun kann, ist herauszufinden, was jedes Projekt braucht und mein Bestes zu tun, dem Rechnung zu tragen. Der Vorstand sollte bereit und in der Lage sein, Komitees und freiwillige MitarbeiterInnen zu unterstützen und anzuleiten, so wie sie es benötigen, aber ihnen Freiheit bei ihrer täglichen Arbeit lassen. Eins der ersten Dinge, die ich als Vorstandsmitglied tun möchte, ist jedem Projekt die Hand zu reichen und einen offenen, ehrlichen Dialog darüber zu führen wo sie stehen und wo sie hin wollen. Ich werde dann diesen Belangen den Vorrang geben und sicherstellen, dass alle Projekte die Werkzeuge, die Mitarbeiter und die Ressourcen haben, die sie brauchen, um erfolgreich zu sein.

5. Wählen Sie zwei Punkte/Themen, von denen Sie annehmen, dass sie eine hohe Dringlichkeit für die OTW haben, sowohl in- als auch extern. Was bedeuten Ihnen diese Punkte und weshalb? Wie möchten Sie sie in Ihre Vorstandstätigkeit integrieren?

Ich möchte mehr Transparenz und Kommunikation zwischen Vorstand und den OTW Freiwilligen und Mitgliedern sehen. Die Freiwilligen des OTW sollen verstehen, warum der Vorstand die Entscheidungen trifft, die er trifft, und was der Vorstand für die Zukunft plant. Erhöhte Transparenz ermöglicht nicht nur einen gesteigerten Haftungsumpfang der Vorstandsmitglieder, sie gibt den freiwilligen MitarbeiternInnen und HelferInnen auch ein besseres Verständnis dafür, was innerhalb der Organisation passiert. In der Lage zu sein, das große Ganze zu sehen, erlaubt es Allen zu verstehen, wie ihr Einsatz die OTW formt und sich enger in die gesamte Organisation eingebunden zu fühlen.

Ich möchte ebenso gewährleisten, dass jedes Komitee die Hilfe und die Ressourcen hat, die es braucht, um erfolgreich zu sein. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit weiß ich nur zu gut, wie schwierig es ist, ein Komitee ohne ausreichende MitarbeiterInnen oder angemessene Arbeitsmittel zu leiten. Ich denke, es ist essentiell, dass Komitees, die dringend neue Werkzeuge benötigen um ihre Arbeit zu tun, die Unterstützung und Billigung für deren Einführung vom Vorstands innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens erhalten. Komitees sollten in der Lage sein, alle ihre Rechnungen pünktlich zu bezahlen. Freiwillige MitarbeiterInnen sollten rechtzeitig bestätigt werden. Emails sollten umgehend beantwortet werden. Das war bisher nicht der Fall, und das ist etwas, was ich zu ändern hoffe.

6. Was glauben Sie sind die Schlüsselverantwortlichkeiten eines/des Vorstandes? Sind Sie vertraut mit den gesetzlichen Bestimmungen für den Vorstand einer gemeinnützigen Organisation in den USA?

Ich habe mehrere Jahre mit Arbeit für nicht-internetbasierte, gemeinnützige Organisationen verbracht, und als Vorsitzende des Supports habe ich selbständig einiges zu den Bestimmungen gemeinnütziger Organisationen in den USA recherchiert.

Der Vorstand hat die Verantwortung für die Leitung der OTW und die Verantwortung, Entscheidungen zu treffen, welche im Interesse der Organisation und ihrer Mitglieder sind. Ich glaube, es ist die Verantwortung des Vorstands Freiwillige und Mitglieder auf dem Laufenden zu halten, was in der Organisation geschieht, von den Finanzen bis hin zu den täglichen Entscheidungen des Vorstandes. Wir haben sicherzustellen, dass die OTW auf festem Boden steht um ihre Mission zu erfüllen, den Interessen der Fans zu dienen, indem wir einen Zugang zur Geschichte der Fanwerke und Fankultur ihren unzähligen Formen schaffen, und damit auch ihre Bewahrung ermöglichen.

7. Wie würden Sie Ihre Vorstandstätigkeit mit anderen Rollen in der OTW in Einklang bringen oder inwieweit planen Sie, Ihre derzeitigen Rollen abzugeben, um sich auf die Vorstandsarbeit zu konzentrieren?

Ich habe mich vor kurzem aus dem Tagbändigen und dem Support zurückgezogen und ein Trainingsprogramm für Vorsitzende des Missbrauchs gestartet. Mit Beginn der nächsten Amtszeit dürfte ich eineN funkelnagelneueN Missbrauchs Co-VorsitzendeN haben. Am Ende der nächsten Amtszeit sollten weitere freiwillige MitarbeiterInnen ihr Vorsitzenden-Trainingsprogramm abgeschlossen haben. EineR dieser glücklichen MitarbeiterInnen wird als Co-VorsitzendeR aufrücken, was mir erlaubt, auf den Posten einer Mitarbeiterin zurückzutreten. Mein Ziel ist, in irgendeiner Form beim Missbrauch zu bleiben, um nicht die Verbindung zu den Angelegenheiten der Komitees zu verlieren. Ich fühle, dass es wichtig ist, das Vorstandsmitglieder beteiligt bleiben und die Bedürfnisse der Komitees verstehen. Weiter zum Missbrauch zu gehören, einem Archive of Our Own – AO3 (Ein Eigenes Archiv) Komitee, was mit allen anderen AO3 Komitees sowie direkt mit den Benutzern arbeitet, würde mir ermöglichen, in Verbindung mit diesen anderen Teilen der OTW und den Benutzern des AO3 zu bleiben.